Am anderen Ende Europa’s

Nur gut eine Woche vorher hatte ich meinen Bus gebucht. Am 15. Juni ging es dann los. And das so ziemlich andere Ende Europas. Von Stuttgart bin ich mit dem Bus nach Pristina, der Hauptstadt von Kosovo, gefahren. Aus den eigentlich angesetzten 22 1/2 Stunden wurden knapp 27 Stunden Busfahrt. Unter anderem auch aufgrund länger dauernden Grenzkontrollen.
Trotz allem verlief die Busfahrt echt gut und es war definitiv mal ein Erlebnis sogar länger als einen gesamten Tag im Bus zu verbringen.
Aber was mache ich eigentlich hier?
Ich bin gerade für 2 Wochen bei YWAM in Kosovo und arbeite hier als Mission Builder mit. Meine Aufgaben sind im Bereich “Communication”, das heißt ich schreibe für die Website und den Blog von YWAM Kosova. Diese “Arbeit” macht mir sehr viel Spaß und ich genieße es jeden Tag ins Office zu gehen.
Wenn ihr wissen wollt, was ich bis jetzt so “gearbeitet” habe, dann schaut einfach mal auf der Website vorbei:

Website YWAM Kosova

Ansonsten verbringe ich viel Zeit mit den Leitern (und bis jetzt einzigen Mitarbeiter) der YWAM Base, einem albanischen Ehepaar, die echt mega nett sind, besuche mit ihnen die Innenstadt, gehe ins Einkaufszentrum und genieße jeden Tag das leckere essen und vor allem die “Coffee Culture” des Kosovos, was hier echt Tradition hat. Es gibt so viele Cafés wie ich noch nie in meinem Leben gesehen habe, wobei ich anstatt für Kaffee viel mehr für den “Quai Rusi” -ein sehr leckerer Schwarztee, typisch für den Kosovo- zu haben bin.

Meine Zeit hier bei YWAM ist leider schon fast wieder um. 2 Wochen vergehen einfach wie im Flug. Am Freitag werde ich noch für eine Woche Freunde in einer anderen Stadt besuchen, bevor ich dann am 7.Juli wieder nach Deutschland zurückfliege- diesmal eine nur 2 stündige Reise anstatt 27 Stunden…

Hier noch ein paar Eindrücke:

This slideshow requires JavaScript.

Advertisements

Walking through fire

IMG_5418 (2).jpg

“Do not fear, for I have redeemed you;

I have called you by name; you are mine.

When you pass through the waters,

I will be with you;

and when you pass through the rivers,

they will not sweep over you.

When you walk through the fire,

you will not be burned;

the flames will not set you ablaze.”

– God-

(Isaiah 43:1-2)

A new definition of hope

p1030274.jpg

Hope.

What is hope?

Optimism?

Naivety?

Some nice words aiming at making you feel better?

An illusion so that we don’t feel  pain anymore?

Good ideas about how life could be but never will?

A fashionable word nowadays?

A dream that will never become reality?

Just a feeling that gives you power?

Some months ago I was at this point of my life:

“I need a new definition of hope. Hope is nothing that is in my heart just like this. Right now, there’s nothing left but discouragement. Emptiness. Senselessness. A million questions.

Hope is not a constant component in my heart. When I hear the word hope I could sometimes freak out.  Where is this hope??

I need a new definition of hope. Hope is nothing inside of me. For me hope is a quiet voice telling me: “Don’t give up.” People always say, “You gotta see the chance, the potential in this.” What chance? What potential? No, I can’t just always look on the bright side of life. I first gotta face this reality, this pain, this hurt, this emptiness, this hopelessness, this desperation. I first gotta realize this all before I say the word “Hope” again. I first need to find myself fallen into the loving arms of my savior before I ask: “What can I do?” I first gotta get real. Gotta run to my father. Gotta heal. I first gotta hear this voice again.

I need a new definition of hope.

All of what I ever believed in suddenly does not work like this anymore. It’s not just that easy anymore. Some things I just don’t understand. Some things are just too hard to accept. Some things seem impossible to deal with. Some pain cuts too deep to take it. Some things cause too many tears.  That’s why: I NEED A NEW DEFINITION OF HOPE: A definition of hope that surpasses all my pain and all the tears. A definition of hope that also applies in poverty and tragedy. A definition of hope that goes beyond my feelings of emptiness and loneliness, of frustration and desperation, of hopelessness and resignation.”

Then God himself promised me to give me a new definition of hope. But, that time, I didn’t have it yet. I didn’t know how to deal with so much pain, hurt and brokenness. How to get along with emptiness and desperation. How to face such poverty and so many tears. But I urgently needed it: This new definition of hope.

The only thing I knew or found out that time is: When you have no hope, there’s NOTHING you’ve got left. HOPE is fundamental for any life. The basis of it all. Nothing works without hope. You can’t do anything without hope. I guess the only thing that kept me going that time, in the midst of so much hurt and brokenness, so much poverty and desperation was THE POWER OF GOD’S GRACE. It couldn’t be anything else…

But then, after several months of searching and waiting I finally found my NEW DEFINITION OF HOPE. God had kept his promise and he showed me some very powerful words that taught me what hope actually is:

“TAKE COURAGE MY HEART. STAY STEADFAST MY SOUL. HE’S IN THE WAITING, HE’S IN THE WAITING. HOLD ON TO YOUR HOPE, WATCH YOUR TRIUMPH UNFOLD. HE’S NEVER FAILING, HE’S NEVER FAILING.”- Take courage. Bethel music.-

Searching for a new definition of hope I was always looking for answers. But hope doesn’t mean to get all the answers I seek; it doesn’t mean that all these tricky questions have suddenly dissolved. Moreover, hope doesn’t mean that the pain I feel is gone now, that times of struggles, pain and challenges are over now.

HOPE rather means to ENDURE, to HOLD ON in the midst of my pain, my hurt, my challenges, struggles, disasters, difficulties- in the midst of all the things that are breaking me down, throwing me to the ground , leaving me there- surrounded by a million broken pieces.

HOPE is knowing that God is never failing in the midst of our struggles. It means to wait and to not give up because we know that God is there and God is moving while we’re waiting. And that one day we will watch our triumph unfold. One day we will have victory.

HOPE is what keeps us going. HOPE motivates us. HOPE empowers us. It enables us to think higher, dream bigger, reach further. HOPE gives us vision to see things like God sees. It makes us wait on a miracle. HOPE makes us to believe in the sun even if it isn’t shining, to believe in love even when we’re alone, to believe in God even when HE is silent.

I am sensing a new dimension of life. I am sensing a new definition of hope. A hope that is independent from circumstances. HOPE no matter what. HOPE because I believe that God is who HE says HE is. And I will search for this hope over and over again. The future looks bright, I see the lights on.


EINE NEUE DEFINITION DER HOFFNUNG

Hoffnung.

Was ist Hoffnung?

Optimismus?

Naivität?

Einfach ein paar schöne Worte,

die dir helfen sollen dich besser zu fühlen?

Eine Illusion, damit wir den Schmerz nicht mehr fühlen?

Gute Ideen, wie das Leben sein könnte,

aber doch niemals sein wird?

Ein Wort das „in“ ist?

Ein Traum, der niemals Realität sein wird?

Einfach ein Gefühl, das dir Kraft gibt?

 

Vor einigen Monaten war ich an diesem Punkt meines Lebens:

„Ich brauche eine neue Definition der Hoffnung. Hoffnung ist nichts, das einfach so in meinem Herzen ist. Gerade jetzt ist nichts als Entmutigung übrig. Leere. Sinnlosigkeit. Eine Millionen Fragen.

Hoffnung ist kein fester Bestandteil in meinem Herzen. Wenn ich das Wort Hoffnung höre, würde ich manchmal am liebsten austicken. Wo ist diese Hoffnung?

Ich brauche eine neue Definition der Hoffnung. Hoffnung ist nicht irgendetwas in mir drinnen. Für mich ist Hoffnung eine leise Stimme die mir sagt: „Gib nicht auf.“ Manche Menschen sagen immer, „Du musst die Chance, das Potential darin sehen.“ Welche Chance? Welches Potential? Nein, ich kann nicht einfach immer auf die schöne Seite des Lebens schauen. Ich muss mich zuerst dieser Realität stellen, diesem Schmerz, dieser Leere, dieser Hoffnungslosigkeit, dieser Verzweiflung. Ich muss das erst alles realisieren bevor ich das Wort „Hoffnung“ wieder benutze. Ich muss mich zuerst in die liebenden Arme meines Retters fallen lassen, bevor ich frage: „Was kann ich tun?“ Ich zuerst echt werden, ehrlich sein. Zu meinem Vater rennen. Heilen. Ich muss zuerst diese Stimme wieder hören.

Ich brauche eine neue Definition der Hoffnung.

Alles woran ich immer geglaubt habe, funktioniert auf einmal nicht mehr einfach so. Es nicht mehr so einfach. Manche Dinge kann ich einfach nicht verstehen. Manche Dinge sind zu schwer zu akzeptieren. Manche Dinge scheinen zu hart, um damit klarkommen zu können. Mancher Schmerz schneidet so tief.  Manche Dinge lösen viel zu viele Tränen aus. Deshalb brauche ich EINE NEUE DEFINITION DER HOFFNUNG: Eine Definition der Hoffnung die über all meinen Schmerz und meine Tränen hinausgeht. Eine Definition der Hoffnung die auch in Armut und Tragödien gilt. Eine Definition der Hoffnung die weiter reicht als meine Gefühle der Leere und Einsamkeit, der Frustration und Verzweiflung, der Hoffnungslosigkeit und Resignation.“

Gott selbst hat mir versprochen, mir eine neue Definition der Hoffnung zu geben. Aber zu dieser Zeit hatte ich sie noch nicht. Ich wusste nicht, wie ich mit so viel Leid, Schmerz und Zerbrochenheit umgehen sollte. Wie ich mit Leere und Verzweiflung klarkommen sollte. Wie ich mit so viel Armut und so vielen Tränen klarkommen sollte. Aber ich habe sie dringend gebraucht: Diese neue Definition der Hoffnung.

Das einzige, dass ich wusste oder herausfand in dieser Zeit war: Wenn du keine Hoffnung mehr hast, dann hast du einfach gar NICHTS mehr. HOFFNUNG ist fundamental für jedes Leben. Die Basis von allem. Nichts funktioniert ohne Hoffnung. Ich glaube, das einzige, dass mich in dieser Zeit hat weitermachen lassen, war DIE KRAFT DER GNADE GOTTES. Es kann nichts anderes sein…

Doch dann, nach mehreren Monaten des Suchens und des Wartens habe ich endlich meine NEUE DEFINITION DER HOFFNUNG GEFUNDEN. Gott hatte sein Versprechen gehalten und mir ein paar sehr kraftvolle Worte gezeigt, die mir beigebracht haben, was Hoffnung überhaupt bedeutet:

“TAKE COURAGE MY HEART. STAY STEADFAST MY SOUL. HE’S IN THE WAITING, HE’S IN THE WAITING. HOLD ON TO YOUR HOPE, WATCH YOUR TRIUMPH UNFOLD. HE’S NEVER FAILING, HE’S NEVER FAILING.” – Take courage. Bethel music.-

Als ich nach einer neuen Definition der Hoffnung gesucht habe, habe ich immer nach Antworten geschaut. Aber Hoffnung bedeutet nicht, dass ich all die Antworten bekomme, die ich suche; es bedeutet nicht, dass sich all diese schwierigen Fragen auf einmal in Luft aufgelöst haben. Auch bedeutet es nicht, dass der Schmerz, den ich fühle jetzt verschwunden ist, dass die Zeiten der Schwierigkeiten, des Schmerzes und der Herausforderungen nun um sind.

HOFFNUNG bedeutet vielmehr DURCHZUHALTEN, DRANZUBLEIBEN in mitten meines Leids, meinem Schmerz, meinen Herausforderungen, Schwierigkeiten, Katastrophen, Problemen- in mitten von all den Dingen, die mich zerbrechen, mich zu Boden werfen und mich dort umgeben von Millionen zerbrochenen Teilchen liegen lassen.

HOFFNUNG bedeutet zu wissen, dass Gott niemals versagt in unseren Schwierigkeiten. Es bedeutet zu warten und nicht aufzugeben, weil wir wissen, dass Gott da ist und dass Gott wirkt während wir warten. Und dass wir dann eines Tages zuschauen, wie unser Triumph durchbricht. Eines Tages werden wir den Sieg haben.

HOFFNUNG ist das, was uns weitermachen lässt. HOFFNUNG motiviert uns. HOFFNUNG gibt uns Kraft. Sie befähigt uns, höher zu denken, größer zu träumen, weiter zu greifen. HOFFNUNG gibt uns Vision, die Dinge so zu sehen, wie Gott sie sieht. Sie lässt uns auf ein Wunder warten. HOFFNUNG hilft uns an die Sonne zu glauben, auch wenn sie nicht scheint, an Liebe zu glauben, auch wenn wir alleine sind, an Gott zu glauben, auch wenn ER nichts sagt.

Ich spüre eine neue Dimension des Lebens. Ich fühle eine neue Definition der Hoffnung. Eine Hoffnung die unabhängig ist von den Umständen. HOFFNUNG, egal was ist. HOFFNUNG, weil ich glaube, dass Gott ist, wer er sagt, dass er ist. Und ich werde nach dieser HOFFNUNG suchen, immer und immer wieder.

Balik na ko!

Seit fast 4 Wochen bin ich nun wieder zurück in Deutschland und ich bin immer noch am Ankommen, Reflektieren, Verarbeiten. Ich suche nach Antworten auf Fragen, die ich oder andere mir gestellt haben. Ich lasse vergangene Ereignisse Revue passieren. Ich denke viel nach, um das meistmögliche aus meiner Zeit auf den Philippien mitzuehmen, festzustellen, wo ich gewachsen bin oder wo ich mich verändert habe.

7 Monate habe ich in dem Land verbracht, das schon lange zuvor mein Herz gestohlen hat. 7 Monate in einem Land voller Schönheit und Armut. 7 Monate in Cebu City- einer Stadt, in der es voll, laut und heiß ist. Einer Stadt, in der du überall wo du hinsiehst mit Armut konfrontiert wirst. Dinge, die du niemals sehen wolltest und Geschichten, die du niemals hören wolltest. Mit all dem klarzukommen hat mich immer und immer wieder herausgefordert. Es gab Momente, in denen ich einfach nichts tun konnte, Situationen, in denen ich nicht helfen konnte, verzweifelt war oder mich sogar ohnmächtig gefühlt habe.

7 Monate lang durfte ich in Straßenkinder investieren. Kinder voller Hoffnungen und Träume, voller Verletzungen und Wunden, voller Potential und Wunder.

7 Monate lang war ich ihre Betreuerin, Animateurin, Mama, Schwester, Freundin, Zuhörerin. Ich habe versucht sie zu lieben trotz ihrer Frechheit, Fehler, Ungezogenheit, Streitereien und Wutausbrüche. Ich war da, wenn sie Hilfe bei den Hausaufgaben gebraucht haben, wenn sie ein Problem hatten, krank waren oder ein offenes Ohr gesucht haben. Ich habe mit ihnen geweint und gelacht, mit ihnen gemalt und gebastelt, habe bei ihnen übernachtet, und stundenlang mit ihnen gespielt und geredet.

Alles, was ich getan habe war Beziehungsarbeit. Ob zu den Kids im Heim, zu den Mädels im Jugendgefängnis oder zu den Kids auf dem Feeding: Jeden Tag ging es darum, Beziehung zu leben, die Kids zu lieben, egal ob sie gerade gut oder schlecht drauf sind,  egal ob sie gerade brav sind oder eben nicht, egal ob sie dich gerade lieben oder nicht.

Ich dachte eigentlich, ich hätte viel in diese Kids investiert, ihnen viel geholfen etc. Aber eigentlich haben SIE MIR so unfassbar viel beigebracht, ich habe von IHNEN gelernt, ICH habe von IHNEN profitiert. Nicht ich habe ihr Leben verändert, sondern SIE haben MEIN Leben verändert!

Dieser eine Bibelvers ist so treffend sowohl für unsere Kids im Heim, unsere Feeding-Kids als auch für Freunde, die ich außerhalb getroffen habe:

„Poor, yet making many rich; having nothing, and yet possessing everything.“ -2.Corinthians 6:10-

Diese 7 Monate haben mein Leben extrem bereichert. Ja, diese Kids haben mich reich gemacht. Das Prägendste waren die Begegnungen mit ihnen- ihre Geschichten, die ich direkt von ihnen hören durfte, die Beziehungen, die ich aufgebaut habe, die Stunden, die ich mit ihnen verbracht habe- all das besitzt für mich einen Wert, der nicht mit Geld zu bezahlen ist.

Was ich in dieser Zeit gelernt habe, lässt sich nicht einfach in ein paar Zeilen zusammenfassen. Es ist zu einem Schatz in meinem Herzen geworden, den mir niemand mehr nehmen kann.

Ich bin unfassbar dankbar für diese Zeit und Erfahrung die ich machen durfte. Dankbar für all die coole Zeiten mit den Kids, für die Menschen die ich kennenlernen durfte und für die Freundschaften, die ich aufbauen konnte. Aber auch dankbar für die harten Zeiten, weil ich weiß, dass ich genau in diesen Zeiten am meisten gewachsen bin. Und ich bin dankbar, dass Gott in jedem Augenblick- egal ob es gerade gut lief oder nicht- an meiner Seite war.

Danke auch für eure Unterstützung, für eure Gebete, euer Interesse und eure Ermutigung. Das hat mir wirklich sehr viel bedeutet!

Zum Schluss noch ein paar meiner Lieblingsbilder aus der Zeit:

DSC00457

P1320350

IMG_7068

DSC01723.JPG

IMG_20180112_061630.jpg

 

Momente der Großzügigkeit

IMG_20180111_065018.jpg

Wie mir ein 7 und ein 11-jähriges Mädchen beibrachten, was Großzügigkeit eigentlich bedeutet.

Philippinen. Das kleinste und ebenso jüngste unserer Mädels im Kinderheim war 7 Jahre alt und die Großzügigkeit in Person. Sie ist direkt auf der Straße aufgewachsen und sie hatte nichts, absolut nichts. Jetzt, wo sie im Kinderheim ist, teilt sie immer ihren Snack- Kekse, Chips und sogar Schokolade. Auch wenn man das nicht annehmen will, lässt sie sich nicht davon abbringen. Ja, sie besteht geradezu darauf, teilen zu dürfen. Eines Abends hat sie mir sogar ein Geschenk gemacht: Sie hat ein bisschen Waschpulver, ein paar Perlen und andere Kleinigkeiten in ein Blockpapier gewickelt und mir geschenkt. Sie hat eigentlich nichts und hat trotzdem etwas gegeben.

Deutschland. Am Samstag erzähle ich einem 11-jährigen Flüchtlingsmädchen von den Philippinen und zeige ihr ein paar Bilder. Ich erkläre ihr, dass dort Kinder auf der Straße leben und dass es dort viele Babies gibt, die keine Mama haben, die sich um sie kümmert, die nicht genug zu essen haben und die oft auch nichts zum Anziehen haben. Daraufhin kramt sie kurzerhand die Babyklamotten ihrer Puppe heraus und gibt sie mir: ein Kleidchen, Hosen, Leggins, T-shirts- alles was sie finden kann. Ich solle es den Babies auf den Philippinen mitbringen, wenn ich das nächste Mal dort hingehe.

Die Gesten dieser beiden Mädchen haben mich sehr berührt. Das ist echte Großzügigkeit: zu geben, auch wenn man eigentlich nichts hat.

WAS KANNST DU HEUTE GEBEN?

Wenn diese beiden Mädels etwas geben konnten, dann hast auch DU  viel zu geben: Zeit, Geld, Materielles, Talente, Fähigkeiten, ein offenes Ohr,…Aber wenn du gibst, dann gib fröhlich und von Herzen- ganz so wie diese beide Mädchen.

 

LET HOPE RISE

In meiner Zeit hier bin ich immer und immer wieder mit hoffnungslosen Situationen konfrontiert. Wie geht man damit um? Ich höre so so viele krasse Geschichten, die von Hoffnungslosigkeit und Schmerz geprägt sind. Und immer ist es das gleiche: Ich habe keine Ahnung was ich darauf antworten soll, wenn Menschen mir ihre Geschichten erzählen, wenn ich von ihren Problemen und ihrem Leid höre. Alles was ich tun kann, ist zuzuhören. Und in all dem zu wissen, dass JESUS unsere HOFFNUNG ist und all dem Leid das ich höre eines Tages ein Ende setzen wird. In den Herzen unserer Kids hier ist diese Hoffnung schon zu sehen, sie haben Hoffnung für ein besseres Leben, haben Träume für ihre Zukunft.

BANTAYAN ISLAND

Auch die Insel Bantayan ist für mich ein Beispiel von Hoffnung. Bantayan wurde 2013 von dem Taifun Yolanda stark getroffen. Schon als ich 2014 mit dem German-Team für eine Woche dort war, hab ich mich auf dieser Insel extrem wohlgefühlt.

Anfang Januar war es endlich soweit: Wir durften zusammen als Interns nach Bantayan gehen und hatten dort für 3 Tage einen „Arbeitseinsatz“. Wir haben eine Kirche von innen und von außen gestrichen und hatten an zwei Abenden ein Programm für die Kinder und Jugendlichen dort- Geschichten, Spiele und zum Abschluss haben wir alle zusammen Hotcakes (so ähnlich wie Pancakes) gebacken. Ich habe die Zeit auf Bantayan sehr genossen und es war  besonders schön für mich, dort einige Freunde wieder zu sehen, die ich schon von den letzten Jahren kannte.

Es ist so schön zu sehen, wie die Menschen auf dieser Insel wieder Hoffnung haben, dass sie nach dem Taifun nicht einfach aufgegeben haben, sondern dass sie wieder aufgestanden sind und weitergemacht haben, nach vorne geschaut haben, ihre Häuser und ihr Leben wieder aufgebaut haben. Ja, Gott hat diesen Menschen Hoffnung gegeben.

DSC01668.JPG

DSC01602.JPG

OUTREACH CHRISTMAS PARTY

Da im Dezember am geplanten Termin ein Taifun angesagt war, wurde die Christmas Party für die Feedingkids auf Mitte Januar verschoben. Schon morgens haben wir und viele andere der Mitarbeiter und der Kids das Essen gekocht und in Boxen verpackt, Geschenke vorbereitet und das Gelände dekoriert bevor dann nachmittags die Feedingkinder von den verschiedenen Plätzen kamen. Es gab zuerst ein Programm und eine Predigt für die Kids, dann hatten wir Zeit um mit den Kids zu beten und zu reden, was echt schön war, weil das bei den regulären Feedings meistens zu kurz kommt. Danach wurde dann das Essen und die Geschenke verteilt. Es war so schön zu sehen, wie die Kids diesen Nachmittag einfach völlig genossen haben. Einfach einen Tag mal der Armut entfliehen. Ja, in ihren Herzen soll Hoffnung aufsteigen. Hoffnung auf eine bessere Zukunft, weg von der Armut. Hoffnung, die sich in Jesus gründet.

FUNDAYS

Die Fundays waren 2 Tage voller Spaß, Spiele und Sport für die Jungs und Mädels aus den Kinderheimen. Wir waren alle in unterschiedliche Teams eingeteilt und hatten dann verschiedene Gruppenpräsentationen, Teamspiele und ein Basektball-und Volleyballtunier. Während dieser Tage haben wir auch 2 Nächte bei den Mädels übernachtet. Es war echt cool mal wirklich mit den Kids mit zu leben, mit ihnen zu essen, bei ihnen Mittagsschlaf zu machen und viel Zeit mit ihnen zu verbringen.

FAMILY OUTINGS

Mit den kleinen Mädels waren wir einen Nachmittag in einer Mall, die auf dem Dach einen Wasserspielplatz für Kids hat. Das haben die Mädels sehr genossen. Danach haben wir sie dann noch zu einem Eis im Jollibee eingeladen.

DSC_1287.JPGDSC_1197.JPG

Die großen Mädels haben wir aufs „Mountain Top“ eingeladen. Das ist eine Art Aussichtsplattform auf dem Berg von dem aus man eine hammer Sicht auf die Stadt hat. Wir haben dort Abend gegessen, viele viele Fotos gemacht und einfach die Zeit mit den Mädels genossen.

DSC02997.JPG

DSC02847.JPG

GIRLSTIME. Jetzt versuche ich noch so viel Zeit wie möglich mit den Mädels im Heim zu verbringen. Ich genieße es einfach bei ihnen zu sein, mit ihnen zu reden, zu spielen, sie ins Bett zu bringen, mit ihnen zu beten.

Hier eine Begebenheit aus dem Heim: Ich schaue mit einem der kleinen Mädels die Kinderbibel an. Sie blättert die Seiten durch. Da sie noch nicht lesen kann schaut sie einfach die Bilder an. Aber für sie ist die Bibel nicht nur irgendein Buch. Für sie ist die Bibel erstaunlich lebendig und real. Sie kennt schon einige Bibelgeschichten. Als wir zu der Geschichte kommen, in der Jesus die Händler und Steuereintreiber aus dem Tempel vertreibt, schlägt sie auf die Tauben und Händler im Bild und sagt: „Böse, böse, böse.“ Es ist so unfassbar schön zu sehen, was für einen kindlichen und echten Glauben sie hat. Ich denke genau das hat Jesus gemeint, als er gesagt hat, dass wir glauben sollen wie Kinder. Ja, für diese Kinder gibt es Hoffnung. Hoffnung, dass sie ein neues Leben mit Jesus anfangen. Hoffnung für eine Zukunft voller Träume.

LET HOPE RISE– hier in diesem unfassbar schönen Land, in den Herzen dieser Kinder aber auch in meinem eigenen Herzen. Hoffnung für alles was Gott für mich bereithält, auch wenn ich jetzt noch gar nicht weiß was die Zukunft bringt…

Meine Zeit hier ist jetzt schon fast vorbei, was ich noch nicht so wirklich realisieren kann. Am 1. März komme ich wieder nach Deutschland zurück. Ich freue mich viele von euch bald wieder zu sehen, wobei mir der Abschied hier natürlich auch sehr sehr schwer fällt. Ihr hört wieder von mir, wenn ich dann in Deutschland bin.